Samstag, 23. Juli 2016

REZENSION "Geheimnisse vom Mädchenklo" von Rose Cooper (★★★★ Sterne)

Titel: Geheimnisse vom Mädchenklo
Autorin: Rose Cooper
Verlag: Baumhaus
Gebundene Ausgabe: 208 Seiten
Empfohlenes Alter: 10 - 12 Jahre
ISBN: 978-3833903847
Preis: 12,99 €
ASIN: B017SON1Q0
Preis: 9,99 €






KURZBESCHREIBUNG LAUT AMAZON:

Band 1 der Comic-Roman-Reihe: »WARNUNG!!! Das hier ist nicht irgendein normales Tagebuch-Schmierheft. Das ist die Vorstufe zu meinem Blog. Sie enthält meine innersten, geheimsten Gedanken - die so lange geheim sind, bis sie am nächsten Tag in meinem beinahe-berühmten Blog veröffentlicht werden.« - Sophias größter Wunsch: endlich beliebt sein! Sophias Plan: Gerüchte über die coolen Schüler verbreiten, damit ihr Blog und am Ende auch sie selbst beliebt und berühmt werden. Und wo erfährt man die besten Gerüchte? Auf dem Mädchenklo natürlich! Doch dann entwickelt die ganze Idee ein Eigenleben, mit dem Sophia nicht gerechnet hat

ÜBER DIE AUTORIN:

Rose Cooper schreibt und illustriert Kinderbücher und arbeitet nebenbei als Künstlerin. Im Herzen ist sie selbst immer ein Kind geblieben – deshalb macht ihr das Schreiben für Kinder auch so viel Spaß. Mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen lebt sie in Sacramento, Kalifornien. Geheimnisse vom Mädchenklo ist ihr erstes Buch, das auf Deutsch erscheint.

REZENSION - MEINE MEINUNG:

Als ich das Buch bekommen habe war ich am Anfang ein wenig skeptisch, was den Buchtitel und die Buchbeschreibung betrifft. Ebenso konnte ich am Anfang nicht so ganz was mit dem Layout der Seiten anfangen.

Nachdem die Neugierde dann aber doch gesiegt hat, habe ich mir das Buch dann doch einmal geschnappt und angefangen zu lesen.

Ich bin am Anfang nicht ganz so einfach in das Buch und die Darstellung reingekommen, aber von Seite zu Seite fand ich das Buch spannender und irgendwann konnte ich es gar nicht mehr weglegen und habe es zu Ende gelesen.

Ich mag eigentlich überhaupt keine Gerüchte, aber auch ich war mal in der Schule und ich weiß, die sind einfach immer und überall vertreten und es macht doch auch immer Spaß, wenn man was neues bzw. was interessantes erfährt.

Das Buch ist eine gute Unterhaltung für zwischendurch und nach evtl. anfänglichen Startschwierigkeiten macht es doch Spaß zu lesen.

Auf der Seite vom Verlag habe ich gelesen, es gibt auch einen Band 2. Dieses Mal geht es um die "Geheimnisse vom Jungenklo"...

Ich bin gespannt, was es da tolles und spannendes zu erfahren gibt.

Das Buch hat mich trotz der anfänglichen Skepsis positiv überrascht und ich bin froh, das ich es doch gelesen habe.

FAZIT:

Schöne Geschichte für zwischendurch.

Kaufen könnt ihr das Buch gleich hier

Dienstag, 2. Februar 2016

REZENSION "Einmal breifrei, bitte!" von Loretta Stern und Eva Nagy (★★★★★ Sterne)

Titel: Einmal breifrei, bitte!
Autor: Loretta Stern und Eva Nagy
Verlag: Kösel
Taschenbuch: 160 Seiten
ISBN: 978-3466345878
Preis: 15,99 €
ASIN: B00D1S8POG
Preis: 12,99 €

KURZBESCHREIBUNG LAUT AMAZON:

Babys bekommen Brei. Das ist oberstes und scheinbar unumstößliches Beikost-Gesetz. Aber wieso sind wir so überzeugt davon, dass Babys mit zu Brei gematschten Lebensmitteln löffelgerecht »befüllt« werden müssen? Schließlich sind wir von Klein auf perfekt für feste Nahrung ausgestattet: Selbst ohne Zähne bekommen wir Lebensmittel klein und durch angeborene Reflexe sind wir vor Ersticken durch Verschlucken geschützt.

Nach der Muttermilch also wirklich das Brei-Gläschen? Völliger Quatsch, findet auch Schauspielerin Loretta Stern. Sie geht mit ihrer Tochter Karline und der Hebamme Eva Nagy einen anderen Weg. Gestützt werden sie durch neuste wissenschaftliche Erkenntnisse aus Großbritannien. Hier wird die Methode »Breifrei« seit Jahren erforscht und mittlerweile vom Gesundheitsministerium empfohlen. Erwiesen ist: Kinder, die feste Nahrung in mundgerechter »Pommes-frites-Größe« selbst entdecken und essen dürfen, profitieren auf vielfache Weise – u.a. wird ihre Gehirnentwicklung unterstützt.

Das Buch macht endlich Schluss mit dem Einheitsbrei und zeigt, wie Eltern stattdessen auf Fingerfood umstellen können. Gewürzt wird der Ratgeber durch die zusätzlichen Einblicke in Loretta Sterns Beikost-Tagebuch: unterhaltsam, witzig und ermutigend.


Weg mit dem Baby-Brei!
Erstes deutschsprachiges Buch zum Trend-Thema
Die Beikost-Revolution
 
ÜBER DIE AUTORINNEN: 
 
Die Schauspielerin Loretta Stern, geboren 1974, lässt ihr Handwerk vornehmlich am Fernsehen (Nordisch herb, ARD) und an deutschen Bühnen aus (Schlossparktheater Berlin). Mit geschickten Winkelzügen hat sie es geschafft, Teile ihres Berufsfeldes als Hobby umzufrisieren: Sie moderiert sie z.B. ARTE-Sondersendungen aus Cannes oder von der Berlinale und singt viel – in Mikrofone (etwa bei ihrer eigenen Band sowie der Chansonpop-Formation Mathilda) und auch ohne (zu Hause und auf dem Fahrrad). Aber vor allem ist sie von ganzem Herzen Mutter ihrer kleinen Tochter Karline.
Eva Nagy, geboren 1971 in Wien, ist seit 1994 als freiberufliche Hebamme tätig. Ihr aktuelles Betreuungsangebot umfasst Schwangeren- und Wochenbettbetreuung, Still-, Ernährungs- und Beikostberatung. Sie begleitet seit einigen Jahren vermehrt Frauen und Kinder mit Stillproblemen und informiert zur Beikostumstellung. Eva Nagy wohnt in Berlin.
 
REZENSION - MEINE MEINUNG: 
 
Nachdem ich schon sehr oft immer wieder was von diesem Buch gehört habe bzw. auch über diese Art der Beikost, wollte ich mir dann doch mal ein eigenes Bild davon machen.
 
Meine Tochter hat damals die Flasche mit der Milchnahrung von Hipp bekommen und auch die Gläschen von Hipp. Jetzt bei meinem Sohn spürte ich aber, das irgendwie alles anders ist... 
 
Zum einen: ich stille ihn voll, er hat großes Interesse gezeigt an dem, was seine große Schwester und ich immer wieder so in unseren Mund stecken und ja, ich muss zugeben ich bin ja auch älter geworden bzw. war die damalige Situation mit dieser jetzigen gar nicht zu vergleichen... Wieso also nicht auch mal so was anderes versuchen. Schaden kann es nicht...

Die Rinde vom Brot, ein Stück der Breze, ein Bamberger oder auch einfach einen Butterkeks gibt man den Kleinen ja auch, obwohl sie noch gar keine Zähne oder vielleicht nur ein paar Zähne haben. Trotzdem bekommen sie die Sachen klein, sie werden einfach kleingelutscht oder ausgezuzelt.

Am Anfang stand ich ehrlich gesagt diesem Ratgeber ein wenig skeptisch gegenüber, da leider viele Ratgeber nur eine perfekte Lösung haben und alles andere "Mist" ist. Dabei ist eben leider auch egal, um welche Art von Ratgebern es geht, es ist halt einfach so! 
 
Wobei ich feststellen musste, das bei Berichten und Ratgebern aus dem Babybereich das "Schwarz-und-Weiß-Sehen" meistens noch extremer ist. 

Trotz allem habe ich mir dieses Buch "Einmal breifrei, bitte!" ohne irgendwelcher Gedanken, egal ob positiv oder auch negativ, angenommen und einfach drauf los gelesen.

Das Buch wurde von der Mama Loretta Stern und der Hebamme Eva Nagy geschrieben. Ich für meinen Teil finde, sie ergänzen sich gut. Zum einen eben durch das Fachwissen von Frau Nagy, aber eben auch durch die realen Momente des Lebens von Frau Stern.

Dadurch das eine "Mami" auch ihren Senf dazu gegeben hat, finde ich es ist nicht so staubtrocken wie manch andere Ratgeber sondern eher lustig und amüsant, dabei eben auch informativ.

In diesem Buch wird sehr gut erwähnt, das es eben nicht nur die eine Art der Beikost ist, welche richtig oder eben falsch ist. Das Baby und die Mama kann zusammen sozusagen entscheiden, was wann und wie gemacht wird. Es gibt keine endgültige Lösung, da jeder Mensch anders ist und ja auch jede Lebenssituation oder ist bzw. sich ja auch einfach mal verändern kann, ob man will oder nicht. 
 
Ich fand es sehr schön zu lesen, das man sehr wohl mal dem Kind ein Stück von seinem Essen geben kann, ohne es extrem pürieren zu müssen vorher. Außer natürlich das Kind will unbedingt Brei essen und nicht sowas abenteuerliches wie eine gekochte Karotte oder eben auch mal ein Stück Kartoffel, ...

Resultat zum Schluss: Höre auf deinen mütterlichen Instinkt und auf das Kind, dann kann (fast) nichts schief gehen!

   
FAZIT: 
Empfehlenswert auch für andere Mamis!
 
Kaufen könnt ihr das Buch gleich hier
 

Sonntag, 6. Dezember 2015

REZENSION "Die Jahreszeiten [Was hör ich da?]" von Rainer Bielfeldt & Otto Senn (★★★★★ Sterne)


Titel: Die Jahreszeiten
Reihe:
 Was hör ich da?

Autoren: Rainer Bielfeldt & Otto Senn
Verlag: Der Hörverlag
Laufzeit: ca. 53 Minuten
Empfohlenes Alter: 4 - 6 Jahre 
ISBN: 978-3867176378
Preis: 9,99 €

KURZBESCHREIBUNG LAUT AMAZON:
 
In jeder Jahreszeit gibt es für die Geschwister Anton und Lena ganz besondere Geräusche zu entdecken. Im Frühling kehren die Zugvögel aus dem Süden zurück und der Chor der Vogelstimmen wird immer vielfältiger. Die kleinen Küken kommen auf die Welt und geben ihre ersten Piepser von sich. Im Sommer entlädt sich ein Gewitter mit Donner und prasselndem Regen. Im Herbst pfeift der Wind über das Land und das Laub raschelt unter den Füßen. Und wie klingt es, wenn man durch den knirschenden Schnee stapft? Das ganze Jahr ist voller lauter und leiser Töne, also: Die Ohren auf - wir hören zu!
 

ÜBER DEN AUTOR UND WEITERE MITWIRKENDE:
 
Rainer Bielfeldt, geboren 1964 in Hamburg, lernte Klavier, Klarinette und Saxophon. Von 1985 an studierte er Schulmusik mit Hauptfach Klavier sowie an der Musikhochschule Hamburg den Schwerpunkt Chanson. Seither komponierte er zahlreiche Bühnenmusiken für die Landesbühne Niedersachsen Nord und das Staatstheater Hannover und übernahm die Musikalische Leitung von Musicals und Revuen. U. a. komponierte er das Kindermusical Eine Woche voller Samstage und Pippi in Taka-Tuka-Land. Er entwickelte Chanson-Programme, veröffentlichte bereits etliche CDs und arbeitet konstant für Theater, Rundfunk, Film, Fernsehen und fürs Hörbuch.

Otto Senn studierte Germanistik, Soziologie und Linguistik in Freiburg, tobte sich als Moderator beim Radio aus, tourte in den 90ern mit zwei Soloprogrammen durch die Republik und arbeitet seitdem "nebenberuflich" als Schauspieler, Bühnenbildner und Puppenspieler. Die meiste Zeit verbringt er jedoch an seinem Schreibtisch in Berlin, um Theaterstücke, Kindermusicals und -hörspiele, lustige Texte für die Comedy-Shows anderer Leute, aber vor allem Songtexte zu schreiben. Zusammen mit Rainer Bielfeldt schreibt und produziert er die Kinder-Hörspielreihe Was hör ich da?

Rainer Bielfeldt, geboren 1964 in Hamburg, lernte Klavier, Klarinette und Saxophon. Von 1985 an studierte er Schulmusik mit Hauptfach Klavier sowie an der Musikhochschule Hamburg den Schwerpunkt Chanson. Seither komponierte er zahlreiche Bühnenmusiken für die Landesbühne Niedersachsen Nord und das Staatstheater Hannover und übernahm die Musikalische Leitung von Musicals und Revuen. U. a. komponierte er das Kindermusical "Eine Woche voller Samstage" und "Pippi in Taka-Tuka-Land". Er entwickelte Chanson-Programme mit Tim Fischer, Gayle Tufts, Julia Kock, Nana Gualdi u.a., veröffentlichte bereits etliche Solo-CDs sowie CDs und Bühnenprogramme mit der Gruppe Gayle Tufts, arbeitete konstant für Theater, Rundfunk, Film und Fernsehen und auch fürs Hörbuch.

Lara Torp lebt schon immer in Berlin. Neben dem Schreiben, dem Drehen von kurzen Filmen und dem Hörspielsprechen beschäftigt sie sich in ihrer Freizeit vor allem mit Sport – sie macht seit vielen Jahren Leichtathletik – und mit Musik – sie spielt Schlagzeug.

Sophia Coper lebt in Berlin und geht dort zur Schule. In ihrer Freizeit macht sie gerne Musik und spricht in der Hörspielreihe "Was hör ich da?" die Rolle der Lena Sonnenschein.

Schauspielerin und Synchronsprecherin Uta-Maria Torp spielte an zahlreichen Theatern, u.a. in Kiel, Schleswig, Saarbrücken, Detmold, Salzburg und in Berlin am Gripstheater. Inzwischen arbeitet die Berlinerin hauptsächlich als Sprecherin für Funk und Fernsehen, bei Lesungen und als Schauspieltrainerin. Regelmäßig spricht sie auch Audiodeskriptionen zu Filmen, Theaterstücken, Ausstellungen oder Stadtführungen für sehbehinderte Menschen.

REZENSION - MEINE MEINUNG:
 
Ich habe auch diese CD mit meinen Kindern gemeinsam angehört. Mit Lena und Anton lernen wir bei dieser CD die vier Jahreszeiten: Frühling, Sommer, Herbst und Winter kennen.

Wir lernen die verschiedenen Wetterbedingungen kennen und auch, welche Blumen in welcher Jahreszeit wachsen und welche nicht.

Wir lernen durch Geräusche z. B. kleine Meisenkinder, ein Sommergewitter, das raschelnde Herbstlaub und den knirschenden Schnee kennen.

Beim Geräuschequiz konnten wir mal wieder testen, wer den am Besten aufgepasst hat und am meisten weiß. 

  
Wir haben mittlerweile schon einige CDs dieser Reihe gehört und von CD zu CD gefällt uns die Reihe immer besser. Die CDs laufen bei uns im sehr regelmäßigen Abstand, bevorzugt am Wochenende und bereits die Freundinnen meiner Tochter sind auch schon infiziert vom "Was hör ich da?-Virus".
 

Der Mix zwischen wissenswerten Informationen, Musik und dem Geräuschequiz ist einfach sehr gut gelungen und es wird dabei garantiert nicht langweilig.


FAZIT:
 
Hörenswerte CD aus der Reihe "Was hör ich da?".


Kaufen könnt ihr die CD gleich hier